Bric-à-BRAQUE BOX is back

Hamburg, 2.Februar 2015.

Ein bewährtes Musik-Format, einst in der Schilleroper beheimatet, feiert Comeback. Der Initiator Felix Schröder hat für seine bric-à-Braque Box, bei der das Publikum die Reihenfolge der auftretenden Musiker selbst wählt, einen neuen Veranstaltungsort gefunden. Im Gegensatz zu früher mit einem Klavier. Und zwar in der TangoMatrix, in der gewöhnlich argentinischer Tango zelebriert wird und die sich am Freitag, den 13. März 2015, in eine große eruptive Juke-Box verwandelt.

Dafür hat Schröder ein gutes Dutzend höchst diverser Musikformationen aus dem Hamburger Raum eingeladen. Von der Solosängerin mit accompagnato bis zum Indie-Quartett sind verschiedene Genres vertreten. Die Veranstaltung bietet somit einen musikalischen Mix, der die Interaktivität des Publikums provoziert und die Musiker auf der Bühne an den Rand ihrer Möglichkeiten herausfordern wird.

Kurzum: Ein schillernder Abend, nicht in der Oper, dafür in einem Tangoladen!

Watt in blue

Discover something new in the Watt, literally in an new light.

This thought gave light-artist Jan Philipp Scheide and Dierk Jensen the inspiration in 2006 to give new light to the Watt. Together with Stefanie Liebe, Swaantje Güntzel and other voluntary helpers the set up a approximately a six meter high light-word-installation. Not for ever, but for the length of a single today: exactly 24 hours – including twice ebb and twice flow.

Lichtkünstler Jan Philipp Scheibe greift dabei das Phänomen auf, dass Landschaftsbilder bei jedem Menschen andere Erfahrungen hervorrufen. Unabhängig dieser individuellen Erfahrungshorizonte, beeinflusst jeder Naturraum die Stimmung des Menschen. „Die Qualität der Eindrücke aus einer Landschaft ist von ausschlaggebender Bedeutung für unsere Gedanken, zu denen wir geführt werden, für unser Selbstgefühl, unser Gestimmtsein, für unsere Kreativität, also für grundlegende Aspekte der menschlichen Lebensqualität.… Wir tappen deshalb noch völlig im Dunkeln darüber, welches die Wirkung von sinnlicher Ernährung aus der Landschaft ist, von der wir immer und überall umgeben sind“, sagt der Landschaftsphilosoph Andreas Bosshard auf schöne Weise.

Light-artist Jan Phillip Scheibe picks up the idea, that landscape pictures trigger different experiences in different people. Apart from these individual horizons of experience, every natural space has an influence on the human mood. The quality of impressions we get from a landscape is of utmost importance for our thoughts, which we are led to, for our feeling of self, our mood, our creativity, in short the general aspects of the huma life quality… We are still in the dark, when it comes to figuring out what the effect of the landscape diet is, that we take in everywhere and all the time, says the landscape philosopher Andreas Bosshard in a nice way.

Diversity – Green ilands in the traffic

Asphalt versus green: traffic and nature often stand irreconcilably facing one another. Nowhere is this to be felt easier than on a traffic island. They stand between asphalt and green, between modern mobility and „green“ demands. The asphalt lettering on the trafic island on the Veddel next tot he Ballinstadt shows this contradiction literally.

Triathlon Trifun Pellworm

The Trifun on Pellworm is a bit like the „wacken of triathlon“. The tide dependent triathlon on the North Sea island was born out of a crazy idea in 2004 and is now an „insider tip in the scene“ and a supra-regional known sport happening. Hans Harrsen, Dierk Jensen and Detlef Dehtlefsen, the organiser trio, put a great emphasis on the harmony of „nature and movement“. But look for yourself and jump into the the North Sea with us: www.trifun-pellworm.de.